Stellenmarkt

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

 

Aus dem Inhalt:

Bequem mit Autogas reisen:
Leichte Freude über niedrige Preise

Einzelabgasbescheinigungen:
Nur noch bis 30.09.2017?

Elektroautoland Norwegen:
Eindeutig führend in Europa

Premiumpartner

www.uniti-expo.de
GASDRIVE
www.vogelsautogas.nl/de/
Car Gas

 

www.gas-tankstellen.de
26.06.2017 13:58 Uhr Von  Dr. Martin Steffan

Autogas-Dodge Viper wird außer Dienst gestellt

Die fast schon legendäre Dodge Viper von Skateboard-Legende Titus Dittmann wurde außer Dienst gestellt. Dies gab das Management von Skate-Aid, der Stiftung, der Dittmann vorsteht, nun bekannt. Die Viper aus dem Hause Ford war mehrere Jahre einer der markantesten Fahrzeuge beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring – und fuhr mit Autogas. Die „Alte Lady“, wie der Rennbolide liebevoll genannt wurde, „schaute“ am 25. bis 28. Mai 2017 das letzte Mal auf der Piste in der Eifel dem Rennen zu. Live dabei war Sie aber nicht mehr.

Das Nachfolgemodell ist ebenfalls wieder eine Viper in gleicher Optik, fährt allerdings mit Bio-Sprit E20 und nicht mehr mit Autogas.

Beide skate-aid-grünen Dodge Viper Rennwagen tragen bzw. trugen Rennstreifen in Form der Münster- Skyline, in denen die Logos der Münsteraner Unterstützer zu sehen sind.

Das ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen zählt gleich nach Formel 1 und DTM zu den Top-Events im deutschen Rennsport. Es ist weltweit das größte Rennen mit 160 Teams, 200 Boliden, 700 Fahrern und der längsten TV-Live-Übertragung (26 Stunden auf RTL Nitro).

Wie in den vergangenen Jahren ging auch in diesem Jahr wieder der Rennstall von Skateboard-Pionier Titus Dittmann wieder an den Start.

„2017 ist für uns ein ganz besonderes Jahr am Ring“, sagte Dittmann vor dem Rennen, „wir werden mit zwei identisch grünen Dodge Vipern in der ‚Grünen Hölle‘ präsent sein.“

War in den vergangenen Jahren noch die „Alte Lady“ (die auf LPG Autogas umgebaute Viper GTS aus den 90er Jahren) am Start, so schaute sie diesmal vom Autokran aus zu und „nahm Abschied mit Tränen in den Scheinwerfern“, so Dittmann.

Auf der Strecke konnten sich die Fans über eine neue Viper auf Basis der etwas jüngeren SRT 10 freuen, die ebenfalls in der AT-Klasse (Alternative Treibstoffe) - allerdings mit Bio-Sprit E20 - an den Start ging.

Für Dittmann und das gesamte 40-köpfige ehrenamtliche Team im Fahrerlager steht auch 2017 der Support für skate-aid klar im Vordergrund. Die Initiative unter dem Dach der Titus Dittmann Stiftung macht mit der pädagogischen Kraft des Skateboardings Kinder stark, aktuell auch mit Schwerpunkt auf Deutschland und Integrationsarbeit mit minderjährigen Flüchtlingen. Die Teilnahme beim 24 Stunden-Rennen dient jede Mal auch dem Fundraising und der Bekanntmachung von skate-aid.

Mit Reinhard Schall (ehem. DTM-Fahrer, mehrfacher Deutscher Meister der DTT, Nordschleifen-Runden-Rekordhalter für Dieselfahrzeuge), Bernd Albrecht (15-facher 24h-Pilot mit mehrfachen Klassensiegen), Michael Lachmayer (erfahrener VLN-, RCN- und 24h-Fahrer), und Titus Dittmann (mehrfacher Gesamtsieger bei HTGT+ FHR Langstrecke, 12-facher 24h-Pilot mit 2 Podestplätzen) teilte sich das Fahrerteam das Cockpit.

Für die „Alte Lady“ mit Autogas geht es aber noch nicht in den endgültigen Ruhestand: Sie zieht ins so geannnte Münsteraner Viper-Schlangennest von Titus Dittmann, von wo aus sie weiter für skate-aid im Münsterland bei Events eingesetzt wird.



26.06.2017 13:58 Uhr Von  Dr. Martin Steffan