Stellenmarkt

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

 

Aus dem Inhalt:

Bequem mit Autogas reisen:
Leichte Freude über niedrige Preise

Einzelabgasbescheinigungen:
Nur noch bis 30.09.2017?

Elektroautoland Norwegen:
Eindeutig führend in Europa

Heft abonnieren!

Heft abonnieren!

Lesen Sie das AutoGas Journal schon für € 3,35 pro Heft statt für € 3,90 beim Kauf am Kiosk.

100% Lesen 15% sparen!

undefinedJetzt bestellen!

undefinedAutogas-Journal bei Google+

Premiumpartner

www.uniti-expo.de
GASDRIVE
www.vogelsautogas.nl/de/
Car Gas

 

www.gas-tankstellen.de
10.07.2017 20:15 Uhr Von  Dr. Martin Steffan

BRC-Rennteam setzt Maßstäbe in der Rallye von Ypres

In der Rallye-Szene dürfte das Rennen rund um das belgische Ypres als etwas ganz besonders anspruchsvolles gelten. Gemeinhing wird auch von einem Meisterstück in der Szene gesprochen und diesem "Meisterstück" fühlte sich nun das LPG-BRC-Team rund um Giandomenico Basso bei der jüngsten Ausfahrt absolut gewachsen. Auf der belgischen Rallye, die als so genannter Zweitwettbewerb in der Tour European 2017 gilt, hatte der BRC Hyundai i20 R5 am Ende der Strecke den sechsten Platz erzielt und lag hiernach dann auf Platz 2 in der Gesamtwertung. Die beiden Piloten Giandomenico Basso und Lorenzo Granai zeigten sich einmal mehr als Team der Stunde und konnten sich auf die ebenso bestens eingestellte BRC-Gasanlage absolut verlassen. Das Rallye-Duo hätte mit dem Auto bestimmt noch einen wesentlich besseren Rang erzielen können, wenn nicht gravierende technische Probleme die beiden Mittel-Italiener zu einer Pause zu Anfang des Rennens gezwungen hätte.

Der Fall während des Rennens schleßlich auf den zwölften Platz wurde durch eine zügige Fahrt wieder wettgemacht, so dass am Ende der Strecke ein noch recht ansprechender sechster Platz herauskam.

Giandomenico Basso war jedenfalls mit der Ypern-Rallye zufrieden: „Auch hier war es ein sehr hartes Rennen und wir sind glücklich, diesen Rang erzielt zu haben. Im nächsten Rennen hoffen wir, einen noch besseren Platz erzielen zu können.“



10.07.2017 20:15 Uhr Von  Dr. Martin Steffan