Stellenmarkt

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

Heft 4/2017 ab dem 9. August 2017 im Handel oder als epaper / app unter:

 

Aus dem Inhalt:

Bequem mit Autogas reisen:
Leichte Freude über niedrige Preise

Einzelabgasbescheinigungen:
Nur noch bis 30.09.2017?

Elektroautoland Norwegen:
Eindeutig führend in Europa

Premiumpartner

www.uniti-expo.de
GASDRIVE
www.vogelsautogas.nl/de/
Car Gas

 

www.gas-tankstellen.de

Nachrichtenarchiv

14.07.2010 08:22 Uhr Von  Dr. Martin Steffan

ICOM-Anlage für Direkteinspritzer serienreif

Was für den einen Magie und Zauberei bleibt, ist für andere das Ergebnis jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit: Die Verbrennung von Autogas in modernen Direkteinspritzer-Motoren. Mit der patentierten „icom-JTG-HP“-Anlage ist eine weitere, nach Herstellerangaben, serienreife LPG-Umrüstung für Direkteinspritzer nun möglich, die nicht nur tadellos läuft, sondern auch komplett ohne Benzin auskommt (Wir berichteten bereits kurz in der Ausgabe 2/2010 hierüber).

Die „Weltneuheit“ steht in Hemmerde, einem winzigen Vorort von Unna, dem östlichen Tor des Ruhrgebiets. Hier hat die Fisahn GmbH, Generalimporteur für Icom-Anlagen in Deutschland, ihren Firmensitz, wo zurzeit eine kleine Flotte umgerüsteter Direkteinspritzer steht. Dazu gehören unter anderem ein Audi A6 2.0 TFSI, ein A6 3.2 FSI oder der VW Eos 2.0 TFSI, der seit einem Jahr und 60.000 Testkilometern mit dem neuen Einspritzsystem „JTG HP“ des italienischen Autogas-Spezialisten unterwegs ist.

„HP“ kennzeichnet den Einsatzbereich des JTG-Systems in Fahrzeugen, die mit Hochdruckpumpen ausgestattet sind und per Kraftstoff-Direkteinspritzung die Zylinder füllen. Dazu gehören alle Fahrzeuge aus der VW-Familie inklusive Audi, Seat und Skoda, die mit FSI- oder TFSI-Motoren ausgestattet sind. Auch Mazda-Modelle mit Direkteinspritzung wie Mazda 3 2.0, CX 7 2.3 oder MPS 6 2.3 können mit dem Icom-System fahren. (Ein ausführlicher Bericht über die Anlage ist in der aktuellen AutoGas Journal-Ausgabe 3.)



14.07.2010 08:22 Uhr Von  Dr. Martin Steffan